Dipl.-Psych. Susanne Kaut

Susanne KautDiplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin

(Privat und alle Kassen)


Osterstraße 163, 20255 Hamburg


040 - 40 52 70

040 - 490 86 67

mail@psychotherapie-kaut.de

www.psychotherapie-kaut.de


Sprechstunden
nur nach telefonischer Vereinbarung


Telefonische Sprechzeit
Dienstag: 7:40 - 8:00 Uhr
Donnerstag: 7:40 - 8:00 Uhr


Anfahrt anrufen

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

psychotherapie 1Ich arbeite mit dem Verfahren und den Methoden der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie (kurz TP). Diese ist aus den Theorien der Psychoanalyse abgeleitet und gehört damit zu den psychodynamischen Verfahren in Abgrenzung zu den Verhaltenstherapien.

Konflikte und Probleme verstehen

Gegenwärtige Probleme und Symptome werden dabei auf die Lebensgeschichte des/ der Patient/in zurückgeführt, dabei vor allem auf die Beziehungserfahrungen in der Kindheit. Psychische Probleme werden als Folge ungelöster innerer Konflikte und unbewältigter Beziehungserfahrungen verstanden.

Dabei wird seit Freud (dem Begründer der modernen Psychotherapien) von der Existenz eines Unbewussten ausgegangen, in das ungelöste Konflikte verdrängt oder verschoben werden und damit dem Bewusstsein nicht mehr zugänglich sind. Krisen (durch Trennungen, äußere Belastungen oder veränderte Lebenssituationen) können dann dazu führen, dass ungelöste und unbewusste Konflikte und Probleme sich in Symptomen oder belastenden Gefühlen zeigen. Diese versuchen wir gemeinsam zu verstehen und damit bearbeitbar zu machen, um Probleme anders als durch das Symptom lösen zu können.

Unbewusstes wieder bewusst zu machen

TP findet in einer kontinuierlichen therapeutischen Beziehung im Gespräch statt. Die Behandlung wird im Gegenübersitzen durchgeführt mit einer Behandlungsstunde (50 min) in der Woche. Dabei wird dem/der Patienten/in Raum gegeben sich den eigenen Problemen assoziativ zu nähern und neue Perspektiven zu entwickeln.

Therapeutisch wird versucht Unbewusstes wieder bewusst zu machen, damit mehr und neue Wahlmöglichkeiten entstehen können. Dies geschieht auch durch Deutungen, mit Hilfe derer versucht wird Gefühlen einen Namen oder eine Bedeutung zu geben.

So erscheint eine Magersucht zunächst unverständlich, die Patientin brauche doch einfach nur zu essen! Und verzweifelt dann daran, dass sie genau das eben nicht kann. Erst im Verständnis der Bedeutung des Hungerns im Kontext der Biografie kann das Symptom verständlich und bearbeitbar werden und damit neue Perspektiven und Möglichkeiten entdeckt werden.

Kassenanerkannte Psychotherapieverfahren

Vier Verfahren sind gegenwärtig anerkannt und damit in ihrer Wirksamkeit durch wissenschaftliche Studien belegt: Die Verhaltenstherapie (kurz VT), die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (TP) , die klassische Psychoanalyse (PA) und EMDR. Nur diese Verfahren können über die Krankenkassen abgerechnet werden.